"Projekt Diplompatientin 2008" vom 23. - 26. Oktober 2008 im Klinikum Augsburg

28.07.08

Eine Wissensoffensive für Frauen mit Brustkrebs

Auch in diesem Jahr gibt es einen Termin, den Sie sich groß im Kalender anstreichen sollten. Vom 23. – 26. Oktober 2008 findet im Klinikum Augsburg das Projekt Diplompatientin® statt -Eine Wissensoffensive für Frauen mit Brustkrebs. An vier Tagen können sich Patientinnen, Ärztinnen und Ärzte sowie am Thema Interessierte über neue Erkenntnisse rund um die Erkrankung Brustkrebs informieren. Der Kongress unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Staatsministerin Christa Stewens soll dazu beitragen, dass Frauen mit Brustkrebs zu mündigen und aktiven Patientinnen werden. Er soll Betroffene in die Lage versetzen,  mehr Verantwortung für die eigene Behandlung zu übernehmen. Das Programm, das von mamazone - Gründerin und Kongresspräsidentin Ursula Goldmann-Posch zusammengestellt wurde, bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen tiefen Einblick rund um das Thema Brustkrebs.

In 38 Vorträgen werden aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, neue Behandlungsmöglichkeiten und gesundheitspolitische Brennpunktthemen ebenso beleuchtet, wie alternative Heilmethoden, die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) oder Brustkrebs und Sport.

Als Referenten konnte mamazone e.V., wie in den vergangenen Jahren, nicht nur das „Who is Who“ der deutschsprachigen Brustkrebsmediziner gewinnen, sondern auch den Leiter der Techniker Krankenkasse in Bayern, Christian Bredl. Er wird  zum Thema „Gesundheitsfond –Was kommt auf Frauen mit Brustkrebs zu“ referieren. Prof. Dr. Gerhard F. Riegl (Gründer und Leiter des Institut für Management im Gesundheitsdienst Augsburg) wird zur Frage „Qualy - die furchtbare Diskussion um 50.000 Euro für fünf Monate Mehrleben: Gibt es noch Auswege aus der unmenschlichen Gesundheits-Ökonomie?“ Stellung nehmen.
Ein Höhepunkt der Veranstaltung wird die traditionelle Verleihung des Wissenschafts-Preises „Busenfreund“ am Samstag,  den 25. Oktober 2008 sein. Mit diesem Preis ehren die Mitglieder von mamazone e.V. seit dem Jahr 2001 Ärzte/innen oder Wissenschaftler/innen für ihren herausragenden Kampf gegen den Frauenkiller Nummer 1 in Deutschland.

Neben vielfältigen und fundierten neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch auf der kongressbegleitenden Fachausstellung, die zur Finanzierung der Veranstaltung beiträgt, wichtige Informationen beschaffen.