Bekämpfung von Brustkrebszellen mit „Hertz“

24.08.10

Brustkrebszellen sollen künftig mit Ultraschallschwingungen zum Platzen gebracht werden. Dies konnte Prof. Dr. Axel E. Theuer* jetzt erfolgreich durch ein onkologisches Medizintechnik-Verfahren beweisen. Die Methode berechnet zunächst die individuellen Hertz-Zahlen von Brusttumorzellen, um sie dann gezielt per Ultraschall für immer unschädlich zu machen.


Für seine weiteren Forschungen an dieser sanften Brustkrebsbehandlungs-Methode stellte jetzt das deutsche Wirtschaftsministeriums Theuer 360 000 Euro zur Verfügung. Ab Dezember 2011 sollen klinische Studien am Heidelberger Krebsforschungszentrum sowie an zertifizierten Brustzentren in München und Ulm mit einem Prototyp des Behandlungsgeräts stattfinden.

Studien laufen derzeit bereits an der Uni Graz. Die Ergebnisse schätzt Prof. Theuer bislang als äußerst erfolgreich ein.

Die Idee kam aus Japan

Theuer war bereits vor über 25 Jahren bei seinen Krebsrecherchen auf den japanischen Biochemiker Prof. Mizoguchi Hiromoto gestoßen, der über die Steifigkeit von Krebszellen forschte. Der fand heraus, dass Krebszellen ganz anders „schwingen“ als gesunde Zellen. Theuer forschte weiter und kam zu folgendem Schluss: Die entarteten Krebszellen haben offenbar die Fähigkeit verloren, ihr „Skelett“ aus Eiweißfasern (Zytoskelett genannt) zu organisieren, was gesunden Zellen hingegen regelmäßig gelingt. Tumorzellen – so Theuer - ticken ganz anders und haben ein völlig „verklumptes Skelett“.

Diese Eigenschaft will sich jetzt das Verfahren mit der so genannten Mammakarzinom-Behandlungsglocke der Firma Weber-Ultrasonics zunutze machen. Als das auf Ultraschall spezialisierte Unternehmen von Theuers interessanten Recherchen erfuhr, trugen sie dem gelernten Maschinenbauingenieur an, dieses Gerät in Serie zu erstellen.

Theuer weiß, was Krebs bedeutet. Sein Bruder leidet an schwarzem Hautkrebs (malignes Melanom).
(ugopo)


---------------------------------------------------
* Honorarprofessor an der Universität Graz und Leiter des Steinbeis-Zentrums in Kirchberg/Iller („Cell Dynamics Cancer Research“). Theuer habilitierte an der TU Dresden mit dem medizinischen Thema „Selektive schwingungsreduzierte Zerstörung maligner Zellen“, unterrichtete an der Esslinger Hochschule für Technik und folgte dann dem Ruf an die medizinische Universität Graz.