Ursula Goldmann-Posch zur Ehrenvorsitzenden ernannt

21.10.10

mamazone ehrt seine Gründerin

Die Ehrung ist eine ganz besondere – wenngleich sie weder mit Rechten oder Pflichten, geschweige denn mit materieller Entlohnung verknüpft ist. Am 14. Oktober 2010 wurde mamazone-Gründerin Ursula Goldmann-Posch vom mamazone Vorstand zur Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt.

In der Laudatio des Vorstands heißt es u.a.: 
„Liebe Uschi: sich mit dem Gegebenen abfinden, eine stumm und passiv Leidende – also eine duldsame Patientin zu sein, war und ist nicht Deine Sache. Du hast Dich immer für die „Wissensgleichberechtigung“ von Patientin und Arzt und einen partnerschaftlichen Dialog auf Augenhöhe eingesetzt. Mit Durchsetzungsvermögen, Eloquenz, Charme und spitzer Feder hast Du so manchen „Halbgott in Weiß“ dazu bewegt, vom elitären Sockel der Wissenschaft zu uns, den Pa-tientinnen,  herunter zu steigen.  Andere hast Du mit Unnach-giebigkeit aus dem Elfenbeinturm der Forschung heraus-gelockt. Mit positivem Lerneffekt für beide Seiten: Viele Ärzte können jetzt die Sprache ihrer Patientinnen sprechen und haben entdeckt, dass die Luft in den Niederungen des wirklichen Lebens würziger und klarer ist als im Hochnebel des wissenschaftlichen Disputs. Gleichzeitig hast Du mit dem „Projekt Diplompatientin“ dafür gesorgt, dass die mündige Patientin über das notwendige Fachwissen verfügt, um gegenüber dem Arzt den Mund aufzumachen und für die eigenen Interessen einzutreten.“ (Den vollen Text der Laudatio finden Sie unter Laudationen)
   
Auch wenn UGOPO – so ihr Autorenkürzel im mamazone Mag und anderen Publikationen –  sich vorgenommen hat, sich zunächst einmal für die kommenden zwei Jahre aus dem Tagesgeschäft in der Vorstandsarbeit zurückzuziehen: auf’s Altenteil geht Ursula Goldmann-Posch bei mamazone noch lange nicht. Sie wird  ihre zahlreichen Projekten in mamazone weiterhin aktiv betreuen und:  in ihrem Kopf wächst seit 12 Jahren ein neues Buchprojekt, das jetzt endlich zum Aufschreiben drängt. Nur so viel sei verraten: Es geht um das Thema, das Ursula Goldmann-Posch am Herzen und auf der Seele liegt und am meisten unter den Nägeln brennt: Die Verbesserung der Nachsorge für die mehr als 360.000 Frauen mit Brustkrebs in Deutschland, die der Statistik jeden Tag ein Schnippchen schlagen, weil sie zu lange „überleben“. Und auch der große jährliche Wissenskongress, das „Projekt „Diplompatientin“, wird sie ebenso wie die mamazone Website weiterhin federführend betreuen. Hoffentlich für viele Jahre (akk).