Erste Krankenkasse in Deutschland bezahlt neuen Brustkrebs-Test

10.11.10

Seit 10. November übernimmt die Ersatzkasse hkk mit Hauptsitz in Bremen die Kosten für den uPA/PAI-1-Test.

Diese Analyse am frischen Tumorgewebe kann Patientinnen, die keinen Lymphknotenbefall im Achselbereich haben, einen Hinweis geben, ob sie eine vorbeugende Chemotherapie benötigen oder nicht. Die Kostenübernahme wurde durch die Unterzeichnung eines Versorgungsvertrages mit der Universitätsklinik Halle möglich, die eines der erfahrensten Fachlabore zur Durchführung dieses Testverfahrens betreibt. "Mit der Übernahme der Kosten von rund 400 Euro für die Aufbereitung und den Versand des Gewebes sowie den Test in einem qualifizierten Fachlabor können nun alle Krankenhäuser den Test ohne wirtschaftliche Einbußen durchführen," erklärt hkk-Vorstand Michael Lempe die Entscheidung seiner Kasse, den uPA/PAI-1-Test gesondert zu vergüten. "Damit sorgen wir dafür, dass künftig mehr an Brustkrebs erkrankte Frauen vom medizinischen Fortschritt profitieren."