Zusammen stark werden - Neues Konzept für Mutter-Kind-Kur nach abgeschlossener Krebstherapie

23.01.11

Wenn die Mutter an Krebs erkrankt, leiden besonders die Kinder. Über Monate dreht sich der Alltag allein um die Erkrankung der Mutter. Für die Kinder bleibt kaum Zeit. Manche fühlen sich einsam, ziehen sich zurück, andere werden verhaltensauffällig. Mit einem neuartigen, ganzheitlichen Kurkonzept für Mutter und Kind will die Rexrodt von Firks Stiftung Familien helfen, die familiären Nebenwirkungen von Krebserkrankungen besser zu bewältigen.

Im Januar 2011 wird in der Klinik Maximilian in Scheidegg im Allgäu erstmals eine neuartige Schwerpunktkur für Mutter und Kind angeboten. „Zusammen stark werden“ lautet das Motto dieser ganzheitlichen Therapiemaßnahme, die sich an Frauen wendet, die nach abgeschlossener Krebstherapie gemeinsam mit ihren Kindern zu einem unbeschwerten Familienleben zurückfinden wollen. Ab Februar 2011 bietet auch die Klinik Nordseedeich in Friedrichkoog diese neue Kur an. Teilnehmen an der Kur können auch Frauen, bei denen Krebserkrankung schon über längere Zeit zurückliegt.

Ziel der Kur-Maßnahmen ist es, die psychosomatischen Folgen der Krebserkrankung zu erkennen und zu mildern, unter denen besonders die Kinder leiden. Denn über Monate dreht sich der Alltag allein um die Krebserkrankung der Mutter. Operationen, Chemo-, Strahlentherapie, zahlreiche Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte und große Ängste bestimmen über eine lange Zeit das Leben der Familie. Für die Kinder bleibt dann kaum Zeit; sie stehen häufig im Schatten der sich überstürzenden Ereignisse. Dadurch sind Familien extrem belastet.

Der ganzheitliche Ansatz dieser Kuren ermöglicht es, dass sich Mütter gemeinsam mit ihren Kindern nach den psychischen und physischen Strapazen der Krebserkrankung erholen und neue Kraft schöpfen können. Die großen und kleinen Patienten lernen im Verlauf der Kur gemeinsam zu erkennen, was ihnen besonders gut tut und wie sie nach der Krankheit wieder Freude am Leben finden können. Im Mittelpunkt stehen die Kinder, die oft während der Zeit der Erkrankung der Mutter  mit ihren Bedürfnissen und Wünschen zu kurz kommen. Die gemeinsam verbrachte Erholungszeit gibt Gelegenheit dazu, vieles davon nachzuholen.

Pro Kurgang können 30 Mütter in jeder der beiden Kliniken mit ihren Kindern teilnehmen. Die Kostenübernahme und die Beantragung erfolgt über die Krankenkassen.

Interessierte Patientinnen können sich bei den Kliniken direkt informieren:

  • Klinik Maximilian in Scheidegg, 08381-808-1029, Ansprechpartnerin Marion Heußer,
  • Klinik Nordseedeich, 04854-908-405 in Friedrichskoog, Ansprechpartnerin Steffi Michelson oder beim
  • Mutter-Kind-Hilfswerk e.V. in Neuhaus/Inn, 08503-9149-51, Ansprechpartnerin Nadine Espey.

(akk)