Brustkrebs während der Schwangerschaft besonders gefährlich

03.10.11

Erkrankt eine Frau während der Schwangerschaft oder bis zu zwei Jahre nach der Entbindung an Brustkrebs, ist das Risiko, innerhalb der nächsten 15 Jahre an der Erkrankung zu sterben deutlich erhöht. Das fanden Forscher vom Karolinska Institut in Stockholm heraus. 46 Prozent der Frauen, bei denen Brustkrebs in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit einer Schwangerschaft festgestellt wurde, starben innerhalb eines Zeitraums von 15 Jahren an den Folgen. Bei Frauen, die unabhängig von der Schwangerschaft an Brustkrebs erkrankten, lag die Sterberate im gleichen Zeitraum bei 34 Prozent.

Die Studiengruppe um Dr. Anna Johannsson hatte die Daten von mehr als 15.700 schwedischen Brustkrebspatientinnen ausgewertet, die im Alter zwischen 15 und 44 erkrankten. 1110 Frauen (7,1 Prozent) waren zum Zeitpunkt der Diagnose schwanger oder hatten erst vor zwei Jahren ein Kind geboren. In beiden Gruppen erreichte die Sterberate innerhalb der ersten zwei Jahre nach Stellung der Diagnose ihren Höhepunkt. Frauen, die vier bis sechs Monate nach der Entbindung erkrankten, starben signifikant häufiger als andere. Die Patientinnen, bei denen Brustkrebs in zeitlichen Zusammenhang mit der Schwangerschaft festgestellt wurde, hatten im Vergleich zu den anderen auch innerhalb der ersten 10 Jahre nach der Diagnose ein deutlich erhöhtes Mortalitätsrisiko.
Die schwedischen Wissenschaftler empfehlen deshalb,  Frauen, die zu dieser Risikogruppe  gehören, eine besonders sorgfältige Nachsorge zu widmen, um durch entsprechende diagnostische und therapeutische Maßnahme die Sterblichkeitsrate zu senken.
(akk)

Literatur: Anna V. Johannsson et al.: Increased Mortality in Women with Breast Cancer Detected during Pregnancy and Different Periods Postpartum, in: Cancer Epidemiol Biomarkers Prev September 2011 20:1865-1872;