Die zweite Brust

14.03.13

Brustkrebs tritt bei Ersterkrankung in der Regel nur bei der Brust einer Körperseite auf. Zwar überleben immer mehr Frauen lange Zeit dieses Ereignis, jedoch steigt damit auch das Brustkrebsrisiko für die Gegenseite.

Der Frage, unter welchen Bedingungen eine erhöhte Gefahr für eine kontralaterale Erkrankung besteht, ging eine schwedische Arbeitsgruppe nach.

In einer Kohorten-Studie über die Jahre 1992 – 2008 mit 42.670 Brustkrebspatientinnen aus den Regionen Stockholm und Uppsala/Örebro zeigte sich im Vergleich zu Patientinnen ohne Lymphknotenbefall ein erhöhtes Brustkrebsrisiko für die Gegenseite, wenn bei Ersterkrankung mehr als zehn Lymphknoten befallen waren.

Dies bedeutet, dass bei fortgeschrittener Neuerkrankung auch das Risiko für die zweite Brust erhöht ist und zwar um durchschnittlich 80% (Hazard Ratio 1,8). Dies bei einem Konfidenzintervall von 95%, was bedeutet, dass diese Aussage mit einer 95%igen Wahrscheinlichkeit zutrifft.

Bei einem großen Primärtumor allein erhöhte sich das Risiko für die Erkrankung der Gegenseite nur mäßig, waren jedoch auch Brustwand und Haut betroffen, war das Risiko verdoppelt.

Die Prognose für Patientinnen mit einem Befall der zweiten Brust war ungünstiger als bei einseitiger Erkrankung, vor allem dann, wenn die Zweiterkrankung innerhalb der ersten fünf Jahre auftrat. Das Sterblichkeitsrisiko war hier um 130% erhöht (Hazard Ratio 2,3), dies wiederum mit einer 95%igen Wahrscheinlichkeit (Konfidenzintervall 95%).
Zwar ging dieses Risiko bei langen Nachbeobachtungszeiten zurück, war jedoch im Vergleich zu Patientinnen mit einseitiger Erkrankung auch noch nach zehn Jahren erhöht.

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen sowohl die Bedeutung des Lymphknotenbefalls, als auch des Tumorstadiums bei Ersterkrankung für die Gefährdung der zweiten Brust.

Diese Fakten sollten bei Überlegungen zum Sinn einer Metastasensuche, bei Behandlungsentscheidungen und bei Nachsorgestrategien berücksichtigt werden.


Quelle: Vichapat V et al.: Tumor Stage affects risk and prognosis of contralateral breast cancer: results from al large Swedish-population-based study.

J Clin Oncol 2012; 30(28): 3478-85


Von: Gertrud Rust