Brustkrebs: Tamoxifen als Gel

23.07.14

Tamoxifen ist als Gel verträglicher als der gleiche Wirkstoff in Tablettenform - und ebenso wirksam zur Bekämpfung neuer Krebszellen. Das fanden US-Forscher heraus.

Der Wirkstoff Tamoxifen wird in Tabletten-Form als Hormon-Therapie gegen Östrogen-Rezeptor-positiven Brustkrebs eingesetzt. Er hemmt das Wachstum neuer Krebszellen und soll Rückfälle verhindern. Nun haben Forscher der Northwestern Universität in Chicago herausgefunden, dass Tamoxifen als äußerlich aufgetragenes Gel genauso wirksam ist. Der Vorteil des Gels: Es hat weniger Nebenwirkungen.

Da der Wirkstoff über die Haut aufgenommen wird, gelangt er direkt in das Brustgewebe. Die Tamoxifen-Konzentration im Blut ist niedriger als bei der oralen Einnahme. Das verringert das Risiko von schädlichen Nebenwirkungen wie Blutgerinnsel. Die Studie erschien im Fachblatt Clinical Cancer Research.
Gel im Vergleich zu Tabletten: gleicher Effekt

An der Untersuchung nahmen 27 Frauen zwischen 45 und 86 Jahren teil, bei denen ein Tumor in den Milchgängen (Duktales Carcinoma in situ) operativ entfernt worden war. Die eine Gruppe wendetet das Gel sechs bis zehn Wochen lag täglich an, die Vergleichsgruppe nahm Tamoxifen im gleichen Zeitraum täglich oral ein. Die hemmende Wirkung auf das Krebswachstum wurde anhand eines Markers gemessen, sie war in beiden Gruppen gleich. In der Tablettengruppe war der Tamoxifen-Wert im Blut fünfmal höher.
Fazit der Forscher: Das Tamoxifen-Gel könnte, falls es sich in weiteren klinischen Tests bewährt, in naher Zukunft die Tabletten ersetzen und so mehr Frauen dazu bewegen, dieses wirksame Medikament einzunehmen, so Studien-Autorin Seema Khan.

Quellen:
Aus: www.onmeda.de
Oukseub Lee, et al., A Randomized Phase II Presurgical Trial of Transdermal 4-Hydroxytamoxifen Gel versus Oral Tamoxifen in Women with Ductal Carcinoma In Situ of the Breast, Clin Cancer Res July 15, 2014 20; 3672, doi: 10.1158/1078-0432.CCR-13-3045