Brustkrebs – in Zahlen

Brustkrebs ist in Europa und Nordamerika die häufigste Krebserkrankung von Frauen. Jährlich erkranken weltweit über eine Million Frauen neu an Brustkrebs, rund 60.000 davon in Deutschland. Auch Männer können an Brustkrebs erkranken, ihr Risiko ist jedoch viel geringer. Nur ungefähr 400 Männer erkranken jährlich in Deutschland an Brustkrebs. Lesen Sie hier den Erfahrungsbericht eines Mannes mit Brustkrebs.

Noch immer steigen die Zahlen der Brustkrebs-Neuerkrankungen weltweit leicht an. Die Gründe dafür liegen einerseits in der erhöhten Lebenserwartung; denn mit zunehmenden Lebensalter nimmt das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, ständig zu. Aber auch Umwelteinflüsse und die moderne Lebensführung haben zu einem Ansteigen der Erkrankungszahlen geführt. Die Zunahme von Brustkrebs bei jüngeren Frauen ab 30 Jahren in den letzten Jahren wird zum Teil darauf zurückgeführt. Die genauen Ursachen hierfür sind allerdings unbekannt.

Brustkrebs hat im Vergleich zu anderen Tumorerkrankungen einen relativ günstigen Krankheitsverlauf. 81 Prozent aller Brustkrebspatientinnen überleben heutzutage die Krankheit im Zeitraum von fünf Jahren nach Ersterkrankung (Quelle: Patientenratgeber Brustkrebs, Deutsche Krebsgesellschaft)

In Deutschland gibt es bis zum heutigen Tage keine flächendeckende Krebsstatistik. Daher liegen nur wenig aussagekräftige Daten über die Effekte der Fortschritte in Diagnostik und Therapie von Brustkrebs vor. Aus den bestehenden Tumorregistern lässt sich aber ablesen, dass die Sterblichkeitsraten seit Jahren kontinuierlich leicht sinken.

Auch Männer können Brustkrebs haben

Lesen Sie den Erfahrungsbericht eines Betroffenen.

Quellenangabe für den gesamten Inhalt des Bereichs "Brustkrebs"