BrustkrebswissenFrüherkennung, Diagnose & Therapieoptionen

Früherkennung

Die wichtigste Rolle und die größte Chance im Kampf gegen den Brustkrebs spielt nach wie vor die Früherkennung. Früherkennungs-Untersuchungen schützen nicht vor dem Ausbruch der Krankheit. Aber durch regelmäßige Kontrolle besteht die Chance, einen sich heranbildenden Tumor rechtzeitig zu erkennen, so dass die Erkrankung geheilt werden kann, bevor sie sich ausbreitet und lebensbedrohlich wird. In welchem Stadium der Krankheit sich die Patientin zum Zeitpunkt der Diagnose befindet, kann sich ausschlaggebend auf die mögliche Heilung auswirken.

Nach übereinstimmenden Ergebnissen internationaler Untersuchungen haben Frauen, bei denen der Tumor in einem Frühstadium entdeckt worden war, eine 98-prozentige Überlebensrate von mehr als fünf Jahren nach der Operation (Quelle: Berufsverband der Frauenärzte e.V.).

Zur Früherkennung werden folgende Untersuchungen genutzt:

Selbstuntersuchung
Mammographie
Tomosynthese
Brustultraschall
MRT

Weitere Informationen

Kooperationsgemeinschaft Mammographie

www.mammo-programm.de

Sehen Sie hierzu auch den Vortrag "Das beobachten wir erstmal: Verzögerte Diagnose", den Frau Brigitte Roth auf unserem Diplompatientinnen-Kongress 2018 gehalten hat (nur für Mitglieder freigeschaltet)