Service & DownloadsBücher, Links & mehr

Patientenratgeber Krebs - Eine Rezension von Ulli Kappler

Patientenratgeber Krebs – Alternative Therapien medizinisch bewertet
von Prof. Dr. med. Karsten Münstedt / Petra Thienel

Rezension von Ulli Kappler

An Krebs erkrankt, operiert, bestrahlt, vielfach einer Chemotherapie unterzogen …  und dann? Für die Mehrzahl der Krebspatientinnen heißt die Antwort: Dann  begibt sich  die Patientin auf eigene Faust - meist in Ermangelung eines gut informierten Arztes - auf die Suche nach zusätzlichen Therapien. Therapien, die das Immunsystem anregen, Nebenwirkungen verringern und Überlebenschancen erhöhen sollen. Lese- und Informationsangebote zu  alternativen oder komplementären (ergänzenden) Therapien finden sich in Hülle und Fülle auf dem Markt: manchmal in Buchform, manchmal nur als Internet-Artikel. Allen gemeinsam: Sie versprechen das, wonach die Frau sucht - Heilung. Wie aber findet sich die interessierte und wissbegierige Patientin  in diesem Dschungel aus Wurzeln, Tinkturen, Tees, Pilzen, Enzymen, Vitaminen oder Rindenextrakten zurecht? Was von den angepriesenen Mitteln blickt auf eine langjährige Erfolgsgeschichte zurück, ist vielleicht in kleineren Studien positiv bewertet worden, hat sich in der Praxis nachweislich bewährt? Woher soll sie wissen, ob   den Produktinformationen der Herstellerfirmen, der Mund-zu-Mund-Propaganda oder den Medienberichten zu trauen ist?

Diesen  Fragen haben sich der stellvertretende Direktor des Frauenklinikums der Universität Gießen, Prof. Dr. Karsten Münstedt, und die Apothekerin Petra Thienel, die sich mit der Auswertung wissen-schaftlicher Krebsstudien beschäftigt, mit Engagement angenommen. In dem 2008 erschienenen „Patientenratgeber Krebs“ bewerten sie auf  320 Seiten mehr als 200 bekannte und weniger bekannte Substanzen. Nicht nach eigenem Ermessen, sondern aufgrund des vor zwei Jahren aktuellen Forschungsstandes.

In einem ausführlichen, vorangestellten Theorie-Teil werden zunächst einmal Begriffe geklärt, die nicht selten wie Kraut und Rüben miteinander vermengt werden. Standardtherapie, experimentelle Therapie, Ganzheitsmedizin, Alternativmedizin, Komplementärmedizin – all das bekommt eine verständliche Bedeutung. 

Um der Leserin im praktischen Teil die Suche nach ‚“ihrem “ Mittel zu erleichtern, wurden die Produkte in drei Kategorien mit zugehörigen Ampelfarben unterteilt:

•    Grün = alternative oder komplementäre Mittel mit positiver Wirkung
•    Gelb = Mittel ohne wissenschaftlich belegte Wirkung
•    Rot = Produkte, vor deren Anwendung zum jetzigen Zeitpunkt eher gewarnt wird

Diese farbige Dreiteilung des Buches macht es leicht anhand eines sehr umfangreichen Stichwortregisters allein durch das Aufschlagen der angegebenen Seitenzahl sofort zu wissen, welchem Farb- und damit Bewertungs-Bereich das Mittel zugeordnet ist.

Genauso übersichtlich werden die einzelnen Mittel aufgeführt. Einer Erklärung, um welche Inhaltsstoffe es sich handelt, folgen Möglichkeiten der Einnahme, Anwendungsbereiche und Gegenanzeigen. Den Abschluss bildet immer eine Bewertung.  Ausdrücklich betonen die Autoren, dass diese wissenschaftliche Würdigung dem Stand der Forschung entspricht, der vor zwei Jahren der aktuelle war.  Das heißt: Eine Wertung kann in Zukunft aufgrund neuer Erkenntnisse vielleicht auch ganz anders ausfallen. Die Aktualität der Empfehlung ist bei Ratgebern dieser Art verständlicherweise oft ein Problem. Gefährliche Nebenwirkungen der Therapien zeigen sich – genauso wie bei  erprobten Medikamenten der Schulmedizin - manchmal nämlich mit Zeitverzug und nach anfänglichen Erfolgen. Hier wäre es für die Leser wünschenswert, dass dem Buch bei gravierender Änderung der Forschungslage ein entsprechender Hinweise beigelegt wird.  Bleibt zu hoffen, dass der Verlag diesen Vorschlag zu gegebener Zeit  in die Tat umsetzt.

Wegen vielfach widersprüchlicher Empfehlungen zum Einsatz alternativer oder komplementärer Therapieverfahren bleibt als Fazit: Angesichts der Tatsache, dass gerade Krebspatienten oft wollend, aber nicht wissend vor den Mitteln stehen, bietet dieses Nachschlagewerk  eine seriöse Hilfe, um ein bisschen ‚Licht‘ in die verwirrende Zahl der  angebotenen Möglichkeiten zu bringen.

Die Autoren haben umfassend recherchiert, das Ganze in eine übersichtliche Systematik gebracht und in einer auch für Laien verständlichen Sprache geschrieben. Der fortgeschrittenen und wissenschaftlich bewanderten Leserin dürfte wahrscheinlich an manchen Stellen eine Information fehlen:  die Quellenangabe der Studien, auf die Bezug genommen wird – aber vielleicht hätte das den Rahmen eines Patientenratgebers gesprengt.

Wer sich bezüglich komplementärer oder alternativer Therapien persönlich beraten lassen möchte, für den bietet Prof. Münstedt im Uni-Klinikum Gießen eine kostenlose Komplementär-Sprechstunde an. Telefonische Anmeldung erforderlich unter:  0641- 99 45105 (UK)


Prof. Dr. med. Karsten Münstedt / Petra Thienel
Patientenratgeber Krebs - Alternative Therapien medizinisch bewertet
ISBN 978-3-426-64470-6, Knaur Ratgeber Verlag, 2008, Preis: 22,95 €